Der Skoda Kodiaq im Test

Kofferraumvolumen Modellübersicht
Motoren Technische Daten

Schon ab 28.440 € bei Automarkt Dinser GmbH gegen 32.640 UVP!

Alle Lagerfahrzeuge ansehen

Der Mittelklasse-SUV von Skoda hört auf den Namen Kodiaq. Bei der Namensfindung für den Skoda Kodiaq bedienten sich die Tschechen beim Kodiakbären, was für einen SUV nicht unpassend erscheint. Der Kodiaq basiert auf der gleichen Basis wie der VW Tiguan und weist daher viele Gemeinsamkeiten mit dem Bruder aus dem Volkswagen Konzern auf. Aber: Der Skoda Kodiaq ist länger, breiter und höher als der Tiguan und das merkt man auch. Was sonst noch beim großen Skods SUV auffällt, hier in unserem Skoda Kodiaq Test.

Skoda Kodiaq Kofferraumvolumen, Ladevolumen und Innenraum

Das Platzangebot im Skoda Kodiaq gehört zu den besten in dieser Klasse. Sowohl im Kofferraum als auch im Innenraum für Mitfahrer. Hier haben auch Personen bis zu 1,90 Meter Länge bequem Platz auf der Rückbank. Optional gibt es für den Skoda Kodiaq eine dritte Sitzreihe zum Ausklappen, wodurch der Kodiaq zum Siebensitzer wird. Familien mit vielen Kindern wird es freuen, für Erwachsene sind die hinteren Sitze eher nicht geeignet. Die eigentliche Rückbank lässt sich um bis zu 18 Zentimeter verschieben, je nachdem ob man mehr Beinfreiheit oder mehr Kofferraumvolumen benötigt. Die Kniefreiheit im Fond beträgt großzügige 104 Millimeter. Beim Raumangebot ist der Kodiaq besonders stark.

Der Skoda Kodiaq ist 4.697 Millimeter, 1.882 Millimeter breit und 1.676 Millimeter hoch. Damit ist er gute 20 Zentimeter länger als der Tiguan und bietet dementsprechend mehr Platz im Innenraum. Vielen Punkte für den Skoda Kodiaq im Test also.

Skoda Kodiaq Maße Kofferraum:

Im Kofferraum finden 725 bzw. 835 Liter Platz. Mit umgeklappter Rückenlehne nimmt der Kodiaq Gepäck mit einem Volumen von bis zu 2.065 Litern auf. Damit bietet der Kodiaq enorm viel Platz und bleibt der Strategie von Skoda treu: In jeder Klasse etwas größer als die Konkurrenz auftreten und das bei tollem Preis-Leistungsverhältnis. Genau das gilt auch für das Skoda Kodiaq Kofferraumvolumen.

Der Skoda Kodiaq in der Modellübersicht:

Mit dem Kodiaq stellte Skoda 2016 seinen ersten großen SUV vor, während vorher höchstens der Yeti in diese Kategorie hätte fallen können. Mittlerweile ist der Skoda Kodiaq in vielen Varianten schon seit mehreren Jahren erhältlich, für 2020 kann man das erste Facelift und einige Modernisierungen erwarten. Bis dahin bekommt man mit dem Skoda Kodiaq einen geräumigen und durchdachten SUV mit modernster Technik aus der VW-Palette, aber eben mit der Skoda typischen Pfiffigkeit. Den Skoda Kodiaq gibt es in diesen Varianten: Skoda Kodiaq Active, Skoda Kodiaq RS, Skoda Kodiaq Style, Skoda Kodiaq Sportline oder den geländegängigen Skoda Kodiaq Scout.

Den standardmäßigen Skoda Kodiaq gibt es in den Ausstattungsvarianten Active, Ambition, Style und L&K. Diese unterscheiden sich in Details der Ausstattung, wobei die „L&K“-Variante (Laurent & Klement, die beiden Skoda-Gründer) das Topmodel bildet.

Die Top-Variante: Der Skoda Kodiaq L&K

Die Edel-Variante besitzt eine veränderte Frontschürze mit Chrom-Elementen und auch am Heck bekommen die Endrohre durch die durchgehende Chrom-Umrandung mehr Aufmerksamkeit. Auch die eigens designten 19-Zoll Felgen und die LED-Vollausstattung weisen auf diese besondere Kodiaq-Ausstattungsvariante hin. Auch innen fährt der Kodiaq L&K einiges auf: Elektrische Heckklappe, Lederlenkrad, Klavierlack und Ledersitze sorgen für gehobenes Ambiente im Innenraum. Der Skoda Kodiaq L&K bietet Vollausstattung und damit so ziemlich alles, was der VW-Baukasten hergibt. Außenspiegel mit Totwinkelwarner, integrierter Abblendfunktion und Heizung oder Ambientebeleuchtung und Canton Soundsystem. Dank Skoda Connect kann der Fahrer Verkehrsinformationen in Echtzeit, Nachrichten oder Wetterdaten abrufen. Per WLAN-Hotspot bietet der Kodiaq so permanenten Online-Zugang. 

Der SUV im Sport-Modus: Der Skoda Kodiaq Sportline

Wer auch bei einem SUV das Mehr an Sportlichkeit sucht, landet schnell beim Skoda Kodiaq Sportline. Sportliche anthrazitfarbige Leichtmetallfelgen, schwarzer Kühlergrill und Spiegel und getönte Scheiben signalisieren schon beim ersten Blick: Hier steckt mehr dahinter als beim normalen Serien-Kodiaq. Auch innen ist der Name Sportline Programm. Im Innenraum bieten sich dem Fahrer ein edler schwarzer Dachhimmel, schwarze Türverkleidungen mit Alcantara-Elementen, Edelstahl-Pedale und Carbon-Look rund um das Sportlenkrad.

Doch der Kodiaq bietet in der Sportline Variante nicht nur optische Unterschiede zur Serie: Das adaptive Fahrwerk mit unterschiedlichen Fahrprofilen (Normal, Eco, Comfort und Sport) bietet dem Fahrer Möglichkeiten zur Anpassung. Die Sportsline Varianten werden naturgemäß nur mit den leistungsstärkeren Motoren ausgestatten.  Los geht es mit 110 kW / 150 PS, noch mehr Spaß machen die 4x4 Turbomotoren mit 140 kW / 190 PS.

Wenn es auch abseits der Straßen weitergehen soll: Der Skoda Kodiaq Scout

Dass viele SUVs niemals abseits der asphaltierten Straßen bewegt werden, ist mittlerweile Normalität. Wer dennoch darauf vorbereitet sein will und ein Fahrzeug sucht, welches sowohl auf der Straße als auch auf Waldwegen ideal bewegt werden kann, sollte den Skoda Kodiaq Scout genauer in Betracht ziehen. Den kraftvollen Offroad Look sieht man am Kodiaq Socut sofort: Der markante Unterfahrschutz und die großen 19 Zoll Leichtmetallräder „Crater“ sorgen für einen dynamischen Auftritt. Auch unter dem Wagen ist der Scout durch einen Triebwerkunterbodenschutz auf unwegsames Terrain vorbereitet. Obwohl der Innenraum im Kodiaq Scout durchaus edel anmutet, zeigt das Infotainmentsystem zum Beispiel Kompass, Lenkwinkel, Höhenmesser und Öl- und Kühlmitteltemperatur an.

Herzstück für ein geländegängiges SUV ist natürlich der Allradantrieb. Im Skoda Kodiaq Scout werden alle verfügbaren 4x4 Motoren der Modellpalette angeboten, die das Fahrzeug sicher über so ziemlich jeden Untergrund befördern. Selbstverständlich sorgen die Bodenfreiheit und Bereifung auch hier für gewisse Grenzen.

Alle Lagerfahrzeuge ansehen

Skoda Kodiaq Motoren:

Der Skoda Kodiaq wird ausschließlich mit 4-Zylinder Turbomotoren angeboten. Zur Auswahl stehen verschiedene Benziner oder Diesel mit wahlweisem 4x4 Allradantrieb. Je nach Ausstattungsvariante sind verschieden Motoren für den Skoda Kodiaq erhältlich. Der stärkste Bi-Turbodiesel mit 176 kW ist beispielsweise nur für den Skoda Kodiaq RS erhältlich. Die kleineren 1

  • 1,5L TSI mit 110 kW 6-Gang
  • 1,5L TSI 110 kW 7-Gang DSG
  • 2,0L TSI 140 kW 7-Gang DSG
  • 2,0L TDI 110 kW 7-Gang DSG
  • 2,0L TDI 110 KW 7-Gang DSG 4x4
  • 2,0L TDI 140 kW 7-Gang DSG 4x4
  • 2,0L Bi-TDI 176 kW 7-Gang DSG 4x4

Skoda Kodiaq technische Daten:

Maße (L/B/H):  ab 4697 x 1882 x 1655 mm
Kofferraum:     650 bis 2065 Liter
Kraftstoff:      Benzin, Diesel
Leergewicht laut Hersteller: 1502 kg
Zulässiges Gesamtgewicht laut Hersteller: 2077 kg
Zuladung laut Hersteller: 575 kg
Anhängelastungebremst / gebremst:  750 / 1600 kg
Dachlast:      

75 kg

Alle Lagerfahrzeuge ansehen